Care, Equality and Diversity Board

Mission Statement

Das Care, Equality and Diversity Board (CEDB) des DFG-Graduiertenkollegs 2686 Contradiction Studies setzt sich zum Ziel, die allgemein im Kolleg geteilten Werte Care, Equality und Diversity auf allen Ebenen des Kollegs zu unterstützen und zu fördern. Universitäten, Förderinstitutionen und Graduiertenkollegs arbeiten unter spezifischen historischen Bedingungen: Sie sind mit der Geschichte kolonialer, versklavender, imperialistischer, patriarchaler und heteronormativer Politiken und Handlungen Europas und deren Nachwirkungen in der globalen Gegenwart verflochten. Hinzu kommt, dass auch an Universitäten Ungleichbehandlungen und Marginalisierungen infolge von Macht, Geschlecht, Klasse, Herkunft, Race, Religion, sexueller Orientierung, Bildungsstand, Alter, Ability und Care Work perpetuiert werden. Das CEDB reflektiert diese Bedingungen akademischer Arbeit kritisch.

Das CED-Board

  • gewährleistet die konkrete Gleichbehandlung aller Mitglieder des Graduiertenkollegs.
  • arbeitet auf der Grundlage der Anerkennung intersektionaler Diversität.
  • unterstützt Care Work unter Einschluss von Self-Care aller am GRK beteiligten Personen.
  • setzt sich auf der Grundlage von Gleichberechtigung gegen Diskriminierung jeglicher Art sowie gegen Machtmissbrauch an Universitäten ein.

Mitglieder: Eva Arnaszus & Fiona Makulik (Vertreterin der Fellows), Kerstin Knopf (Beaufragte für Diversity & Care), Michi Knecht & Ingo H. Warnke (Beauftragte für Kollegkultur), Ehler Voss (wissenschaftlicher Koordinator, beratendes Mitglied)

Diversität und Vielfalt

„Seid dabei, mehr Diversität und Vielfalt in die Wissensproduktion zu bringen.“

Gisela Febel
täglich

„Leben in Widersprüchen ist das, was wir täglich erleben. Warum wissen wir darüber so wenig?“

Gisela Febel
Motor

„Widerspruch ist ein wichtiger Motor wissenschaftlicher Praxis und Erkenntnis. Ihn besser zu verstehen kann helfen, unsere Realitätsfähigkeit zu steigern.“

Norman Sieroka
Illusion einer Einheit

»Foucault spricht vom Widerspruch als die Illusion einer Einheit

Ingo H. Warnke
anhaltendes Widersprechen

„Die Geschichte der abendländischen Philosophie lässt sich verstehen als ein anhaltendes Widersprechen und als eine anhaltende Auseinandersetzung mit Widersprüchen.“

Norman Sieroka