Portraitfoto Lindokuhle Shabane

Lindokuhle Shabane

Afrikanische Philosophie als Raum der Widersprüchlichkeit

Wenn man sich der Geschichte der afrikanischen Philosophie nähert, zeichnen sich zwei Tendenzen ab: Erstens durch Nicht-Afrikaner:innen, die „einseitig das Recht beanspruchen, im Namen der Afrikaner zu sprechen und die Bedeutung von Erfahrung und Wahrheit für sie zu definieren“. Zweitens wehren sich die Afrikaner:innen gegen ihre selbsternannten Biographen und stellen diese in Frage. Aus diesen beiden Ereignissen ist die afrikanische Philosophie entstanden (Masolo, 1994). Die Bedingungen, unter denen die afrikanische Philosophie entstand, können als ein Ort der Widersprüche untersucht werden und das philosophische Werk afrikanischer Philosoph:innen kann als Versuch betrachtet werden, sich von diesen Widersprüchen zu befreien. Ich möchte untersuchen, welche Formen von Wissen aus diesem eng gefassten intellektuellen Horizont hervorgingen und wie die damit verbundenen Widersprüche die afrikanische Philosophie prägten.

Forschungsinteressen
  • Afrikanische Philosophie
  • Intellektuelle Geschichte
  • Geschichtsphilosophie
  • Sozialgeschichte
  • Epistomologie
  • Dekolonisierung des Denken
Vita
  • 2020 – 2021
    Universität von KwaZulu-Natal, Master of Arts, Schwerpunkt in Geschichte.
  • 2019
    Universität von KwaZulu-Natal, Bachelor of Arts (Honors) in Philosophie.
  • 2016 – 2018
    Universität von KwaZulu-Natal, Bachelor of Arts, Schwerpunkt Geschichte und Philosophie.
Publikationen
  • 2021
    Conversational thinking as a method of conceptual decolonization. In: Arumaruka: Journal of conversational thinking. Vol No1. (2021): 79–104.
Vorträge, Workshops und Veranstaltungen
  • 2021
    Moderator und Co-Organisator Decolonization and curriculum change: which logic should drive the process? Webinar, 22.07.2021, Universität von KwaZulu-Natal, South Africa.

Veranstaltungen mit dem GRK

Widerspruch benennen

»Widerspruch wird da real, wo jemand Widerspruch benennt.«

Ingo H. Warnke
Grenzen

„Widerstand ist ein demokratisches Recht, manchmal sogar eine Pflicht. Mit der Literatur können wir dafür Modelle finden und über Grenzen nachdenken.“

Gisela Febel
Normhierarchie

„Wenn sich gesellschaftliche Widersprüche im Recht widerspiegeln, kann das Recht keine widerspruchsfreie Normhierarchie ausbilden.“

Andreas Fischer-Lescano
Erdung

„Die fachwissenschaftliche Geographie steht für eine gewisse Erdung der Widerspruchsthematik sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht.“

Julia Lossau
Zwischenraum

„Der Widerspruch des Rechts bei Derrida liegt in dem Zwischenraum, der die Unmöglichkeit einer Dekonstruktion der Gerechtigkeit von der Möglichkeit der Dekonstruktion des Rechts trennt.“

Andreas Fischer-Lescano