Portraitfoto Eva Arnaszus

Eva Arnaszus

Religion Legitimieren. Romuvas Kampf um die rechtliche Anerkennung als Religion im unabhängigen Litauen

Das Jahr 2020 war ein entscheidender Moment für religiöse Minderheiten, als die heidnische Gemeinschaft Romuva vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) ging, um die parlamentarische Entscheidung Litauens anzufechten, ihnen Staatliche Annerkennung zu verweigern. Eine landesweite Diskussion über Religion, Legitimität und Recht umgibt das Thema mit  widersprüchlichen historischen Narrativen, während der Status von Romuva noch nicht bestätigt ist. Meine Forschung soll untersuchen, wie sich die Aushandlung des Religionsbegriffs im Recht und in den Praktiken der Romuva widerspiegelt.

Forschungsinteressen
  • Transcultural studies
  • Minority studies
  • Nationenbildung
  • Sprachphilosophie
  • Transhumanismus
Vita
  • 2017 – 2022
    Technische Redaktion bei SAP.
  • 2013 – 2016
    M.A. Transcultural Studies an der Universität Heidelberg.
  • 2011 – 2012
    Freiwilligendienst Women Empowerment Through Self-Help Groups in Ahmedabad, Indien.
  • 2008 – 2011
    B.A. Philosophie an der Universität Bonn.
Vorträge, Workshops und Veranstaltungen
  • 2023
    Vortrag Romuvas Kampf um die rechtliche Anerkennung als Religion im unabhängigen Litauen im Rahmen des Kickoff-Workshop des WoC-Labs Religion glokal. Universität Bremen. 12.10.2023.
  • 2015
    Symposium Histories of Japanese Art and their Global Contexts: New Directions. 22.10‐24.10.2015, Universität Heidelberg.
  • 2014
    Konferenz Transcultural Framing(s): Materials and Metaphors. 31.10-02.11.2014, Universität Heidelberg.
Diversität und Vielfalt

„Seid dabei, mehr Diversität und Vielfalt in die Wissensproduktion zu bringen.“

Gisela Febel
Afterlife of colonialism

“Contradiction comes in many different forms. None is so debilitating than when the coloniser transitions, textually not politically, to decoloniality without taking the responsibility for the afterlife of colonialism, which they continue to benefit from. Self-examination and self-interrogation of the relations of coloniality, a necessity, seem nearly impossible for the coloniser who continues to act as beneficiary, masked in the new-found language of White fragility, devoid of an ethical responsibility of the very system of White domination they claim to be against.” (Black Consciousness and the Politics of the Flesh)

Rozena Maart
Bhabha zu Aufklärung und Kolonialität

„Homi Bhabha sagt über den Widerspruch zwischen den Idealen der Aufklärung, dem Anspruch auf Demokratie und Solidarität und der gleichzeitigen Kolonisierung und andauernden Kolonialität: ‚Diese ideologische Spannung, die in der Geschichte des Westens als despotische Macht im Moment der Geburt von Demokratie und Moderne sichtbar wurde, ist noch nicht angemessen in einer widersprüchlichen und kontrapunktischen Diskurstradition beschrieben worden.‘“

Kerstin Knopf
Macht und Widerstand

„Michel Foucault sagt: „Wo es Macht gibt, gibt es Widerstand. Und doch […] liegt dieser Widerstand niemals außerhalb der Macht“ (Geschichte der Sexualität I, Der Wille zum Wissen, 1983 [1976], S. 96)“

Gisela Febel
artikulieren

„Widersprüche müssen artikuliert werden, damit sie existieren.“

Martin Nonhoff