Portraitfoto Brunn Morais

Brunn Morais

Eine Theorie für die Dekolonisierung des Wissens: Vernakuläre Ansätze zur Neugestaltung der Beziehungen von Roma-Familien im pädagogischen Umfeld

Indem ich mich mit den Roma-Gemeinschaften und der Produktion von in Portugal entwickelten pädagogischen Praktiken befasse, beabsichtige ich, die Beziehung von Roma-Kindern und -Familien innerhalb des Bildungssystems zu konzeptualisieren. Durch diese Konzeptualisierung schlage ich eine Reihe von Strategien und Praktiken vor, die ich (als Ganzes) mit Begriff „Dekolonisierung des Wissens“ beschreibe. Im Mittelpunkt dieser Strategien stehen der Respekt für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Roma und die Anerkennung der Bedeutung von Roma-Perspektiven und -Erzählungen. Die in der vorgeschlagenen Studie identifizierten, beschriebenen und konzeptualisierten Praktiken zielen darauf ab, mögliche Stigmata zu umgehen, die mit der Realität der Roma in den Schulen verbunden sind. Auf diese Weise wird meine Dissertation Konzepte und theoretische Achsen formulieren, die Anerkennung zeigen für multipler epistemische Autoritäten in der Entwicklung einer alternativen Bildungspraxis mit kreativen und experimentellen Methoden.

Forschungsinteressen
  • Kulturwissenschaften
  • Multimodale Anthropologie
  • Roma-Studien und Kunst
Vita
  • 2022 – 2022
    Ausstellung: Junge Romani Künstler – Stiftung Kai Dikhas (Berlin).
  • 2020 – 2022
    Master-Abschluss – NOVA (Portugal) – Anthropologie, zeitgenössische Themen.
  • 2014 – 2018
    Bachelor-Abschluss – IUPERJ (Rio de Janeiro) – Internationale Beziehungen.
  • 2008 – 2014
    Brasilianische Marine – Hafenkapitän von Rio de Janeiro (CPRJ).

Veranstaltungen mit dem GRK

Ist Widerspruch eurozentrisch?

„Ist Widerspruch ein eurozentrisches Konzept, operatives Phänomen und Machtinstrument?“

Kerstin Knopf
artikulieren

„Widersprüche müssen artikuliert werden, damit sie existieren.“

Martin Nonhoff
anhaltendes Widersprechen

„Die Geschichte der abendländischen Philosophie lässt sich verstehen als ein anhaltendes Widersprechen und als eine anhaltende Auseinandersetzung mit Widersprüchen.“

Norman Sieroka
Gefängnis der Differenz

„‚Widerspruch ist das Gefängnis der Differenz‘ schreibt der französische Philosoph Gilles Deleuze. Worlds of Contradiction fragt: wie können wir die Welt erklären und beschreiben, ohne sie kohärenter und systematischer zu machen, als sie ist?“

Michi Knecht
relational

»Zunächst dachte ich, Widerspruch ist immer eine relationale Sache; je mehr ich aber darüber nachdenke, um so eher meine ich, Widerspruch ist relationierend.«

Ingo H. Warnke