Portraitfoto Dr. Deborah Nyangulu

Dr. Deborah Nyangulu

Contradiction, Hashtag Activism and Pluriversal Knowledge Production

Der Hashtag-Aktivismus in den sozialen Medien ist voller Widersprüche, und dennoch breitet er sich in verschiedenen Aspekten der Sozialität aus, indem er soziales Handeln und Mobilisierungsformen für Öffentlichkeiten, soziale Bewegungen und Proteste neu strukturiert. Dies wirkt sich wiederum sowohl auf den öffentlichen Diskurs als auch auf die Konturen der Wissensproduktion aus und eröffnet Wege für multiple und gleichzeitig auftretende Formen der Wissensautorisierung, die verfestigte Machthierarchien in Frage stellen können oder auch nicht.  In diesem Projekt wird untersucht, wie ausgewählte soziale Bewegungen, die den Hashtag nutzen, zur Theoretisierung des Widersprüchlichen beitragen. Das Projekt stützt sich auf eine Reihe theoretischer Quellen und konjunktureller Analysen (Hall, Escobar) und untersucht, wie Hashtag-Aktivismus die Koexistenz mehrerer lokaler epistemischer Gemeinschaften ermöglicht, die zwar in Spannung zueinanderstehen, aber durch ihre Gleichzeitigkeit und Lokalität ein plurales Wissenssystem konfigurieren.

Forschungsinteressen
  • Literatur- und Kulturwissenschaft
  • Afrikanische Literatur und Afrikastudien
  • Maskulinitäten und Macht
  • Soziale Medien und soziale Bewegungen
  • Schwarze Freiheitskämpfe
  • Kritische Theorie
  • Theorien und Geschichte von Nation, Nationalismus und Transnationalismus
  • Widersprüche
Vita

Akademische Abschlüsse

  • 2019
    DPhil (Englische Philologie) – Westfälische Wilhelms-Universität Münster
    Dissertation: Big Man Aesthetics: Masculiity, Power, and Contemporary African Literature.
  • 2013
    M.A. National and Transnational Studies: Literature, Language, Culture – Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • 2005
    B.A. Humanities (Englisch und Klassiker) – University of Malawi, Chancellor College

Berufliche Tätigkeiten

  • 2022
    Gastherausgeberin des Themenheftes ‚Namwali Serpell’s The Old Drift: Disruption‘ von Research in African Literatures.
  • seit 2022
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (RTG Contradiction Studies bei Universität Bremen)
  • 2020 – 2022
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin (English, Postcolonial and Media Studies bei Universität Münster)
  • 2019 – 2020
    Lehrkraft für besondere Aufgaben (English, Postcolonial and Media Studies bei Universität Münster)
  • 2015 – 2019
    Lehrkraft für besondere Aufgaben und Doktorandin (English, Postcolonial and Media Studies bei Universität Münster)
  • 2008 – 2010
    Senior Reporter und Columnist (Blantyre Newspapers Ltd, Times Group)
  • 2005 – 2008
    Reporter (Blantyre Newspapers Ltd, Times Group)
Publikationen
  • 2023
    Nyangulu, Deborah & Albert Sharra. Agency and Incentives of Diasporic Political Influencers on Facebook Malawi. In: Social Media + Society, 9.2. Abrufbar unter: https://doi.org/10.1177/20563051231177936
  • 2022
    Herausgeberin der Sonderausgabe Namwali Serpell’s The Old Drift: Disruption. In: Research in African Literatures 53.3. Abrufbar unter: https://muse.jhu.edu/issue/50364
  • Einleitung: Namwali Serpell’s The Old Drift: Disruption. In: Research in African Literatures 53.3, S. 1-22. Abrufbar unter: https://www.muse.jhu.edu/article/900030
  • State of the Planet: Homi Bhabha and Namwali Serpell in Conversation. In: Research in African Literatures 53.3, S. 161-167. Abrufbar unter: muse.jhu.edu/article/900039
  • 2020
    What’s in a Name? Renewing Socialism Via Decolonization. In: Knopf, Kerstin and Quintern, Detlev (Hrsg.). From Marx to Global Marxism: Eurocentrism, Resistance, Postcolonial Criticism. S. 219 – 232.
  • Espinoza Garrido, Felipe, Caroline Koegler, Deborah Nyangulu and Mark U. Stein (Hrsg.). Locating African European Studies: Interventions, Intersections, Conversations. Abrufbar unter: https://doi.org/10.4324/9780429491092
  • African European Studies as a Critique of Contingent Belonging. In: Felipe Espinoza Garrido, Caroline Koegler, Deborah Nyangulu, and Mark U. Stein (Hrsg.) Locating African European Studies: Interventions, Intersections, Conversations, Routledge. S. 1-28. Abrufbar unter: https://doi.org/10.4324/9780429491092
  • 2019
    Foreword: More Than Patriarchy. In: Anthology 2019: Stories of the Struggle for Education and Equality in Malawi. S. 16-18.
  • 2018
    Big Men and Performances of Sovereignty in Contemporary African Novels. In: Research in African Literatures, 49.3. S. 101-115. Abrufbar unter: https://doi.org/10.2979/reseafrilite.49.3.07
  • Nationalism and the Postcolonial. In: ACOLIT 75. S. 25-26. Abrufbar unter: https://g-a-p-s.net/wp-content/uploads/2020/02/Conference-Report-GAPS-2018_Nyangulu.pdf
Vorträge

Eingeladene Vorträge

  • 2023
    Rundtisch: Responsibility in Gender and Queer Studies. Im Rahmen der Sommerschule Dialogues for Responsible Gender and Queer Studies: Experiences from the South of Africa and Germany. Universität Oldenburg. 24.06.2023 [Eingeladen von Dr. Sylvia Pritsch].
  • 2022
    Vortrag: Serpell’s The Old Drift: Disruption. Gastvortrag an der Netherlands Research School for Literary Studies (OSL). Amsterdam, Niederlande. 15.11.2022 [Eingeladen von Prof. Dr. Margriet van der Waal and Dr. Astrid Weyenberg].
  • Online-Vortrag: #GandhiMustFall Movement and Reclaiming Urban Space in Malawi. Online-Vortragsreihe Forms and Spaces of Contemporary African Protests. Clusters of Excellence, The Politics of Inequality. 07.07.2022 [Eingeladen von Drs. Billy Kalima and Jeannine-Madeleine Fischer, Konstanz University].
  • Vortragsreihe: Engaged Pedagogy and Digital Activism. Graduate School Practices of Literature. 23.05.2022 [Eingeladen von Dr. Anna Thiemann, University of Münster].
  • 2021
    Workshop: Rethinking Knowledge in Transnational Terms. Theorizing African Diaspora(s) Anew Workshop. Bielefeld Zif Centre for Interdisciplinary Studies. 11.03-13.03.2021 [Eingeladen von Prof. Dr. Gigi Adair, Bielefeld University].
  • 2020
    Öffentlicher Online-Vortrag: Hashtag Movements and Decolonial Pedagogy.
    Eingeladen von Prof. Dr. Annika Mcpherson, Universität Augsburg am 08.07.2020.
    Eingeladen von Dr. Chandra Kanta Panda, Barabazar Bikram Tudu Memorial College am 24.06.2020.
    Eingeladen von Arbeitskreis Kolonialismus, WWU Münster on 10.06.2020.
  • 2018
    Kritische Lesung und öffentliche Diskussion: Versklavung für Baumwolle mit Chatterjee, Sukla; Knopf, Kerstin; Quintern, Detlev. Im Rahmen von Eine Uni- Ein Buch – Eine Stadt: Global Cotton. Universität Bremen, Germany. 13.11.2018 [Eingeladen von Prof. Dr. Kerstin Knopf, Universität Bremen].
  • Vortrag: Postcolonial Resurrections: Emerging Debates in the 21st Century Present’. Im Rahmen von Decolonize: Lange Nacht der Postkolonialen Perspektiven. Institut für Politikwissenschaft WWU Münster. 21.06.2018 [Eingeladen von Studentische Initiative Institut für Politikwissenschaft WWU Münster].
  • Vortrag: Contemporary African Literary Studies Today’. Im Rahmen der Vorlesungsreihe African Scholars. Humboldt Haus WWU Münster. 23.02.2018 [Eingeladen von Humboldt Haus WWU, Münster].

Vorträge bei Konferenzen

  • 2024
    Konferenz Black Atlantic Affordances. Contested Memory Cultures an der Universität Texas in Austin. 23.-25.02.2024.
  • 2023
    Media Ecologies: Pitfalls of Activism on Social Media Platforms. Im Rahmen des Workshops Bridging Black Freedom Struggles Network. AmerikaHaus, München. 14.03-16.03.2023.
  • 2022
    Skeleton Subjectivity: Reading Derek Landy with Amos Tutuola. Im Rahmen des International Workshop on Contemporary Irish Literature. Universität Leipzig. 08.09-10.09.2022.
  • Towards a Pluriversal African Literary System. Im Rahmen des Disobedient Forms Symposium. Stellenbosch, South Africa. 9.04-10.04.2022.
  • From a Colonial Memoir to Avengers: Infinity War: Historical Continuities of Racial Anxieties and Ecological Apocalypse. Im Rahmen von Sketches of Black Europe: Imagining Europe/ans in African and African Diasporic Narratives. ZfLBerlin. 23.03-25.03.2022.
  • 2019
    The Self-help Genre and Public Intellectuals in the Digital Age. Im Rahmen von Postcolonial Intellectuals and Their European Publics. Universität Utrecht. 05.02-06.02.2019.
  • 2018
    Performing Bigmanity: Masculinities in Meja Mwangi’s Rafiki Man Guitar’. Im Rahmen der ASA UK 2018 Konferenz. Universität Birmingham. 11.09-13.09.2018.
  • Bigmanism and the Aesthetics of Power. Im Rahmen der GAPS International Conference: Nationalism and the Postcolonial. Johannes Gutenberg, Mainz. 09.05-12.05.2018.
  • Marxism and Utopian Visions in Contemporary African Literature. Im Rahmen von Karl Marx, Marxism and the Global South. Universität Bremen. 04.05-05.05.2018.
  • 2017
    Necropolitan Spaces in Meja Mwangi’s The Big Chiefs. Im Rahmen der African Literature Association Conference. Yale University, New Haven, USA. 14.06-17.06.2017.
  • 2016
    Hero(ines)/Villains in Time of War: Affirming and Subverting Big Man Power in Dongala’s Johnny Mad Dog. Im Rahmen der African Literature Association (ALA) 2016. Emory University and Kennesaw State University, Atlanta, USA. 06.04-09.04.2016.
  • Mapping a Big Man Aesthetics in Contemporary African Literature. Im Rahmen der European Conference on African Studies (ECAS-6). Sorbonne, Paris, France. 08.07-10.07.2016.
  • 2015
    The Postcolonial as False Totality. Im Rahmen der GAPS: Ideology in Postcolonial Texts and Contexts. Universität Münster. 14.05-16.05.2015.
  • 2014
    „What is Africa?“ Im Rahmen der Young Scholars‘ Meeting FUTURE AFRICA. Conference of the African Studies Association in Germany (VAD), Universität Bayreuth. 11.06-14.06.2014.
  • Estranging a Strange Tyranny: Legson Kayira’s The Detainee. Im Rahmen der Endnotes 2014 – Strangely Familiar Graduate Conference. University of British Columbia, Vancouver, Canada. 14.05-16.05.2014.



Lehre
  • WiSe 2015/16
    Übung Academic Skills
    Übung Communicating Texts and Theories
  • SoSe 2016
    Bachelorseminar Introduction to Contemporary Anglophone African Literature
    Masterseminar Narratives of Migration
  • WiSe 2016/17
    Bachelorseminar Character and the Grotesque in post-Independence African Novels
    Bachelorseminar Criticism, Theory and Practice
  • SoSe 2017
    Übung Communicating Texts and Theories
    Master Kolloquium Literary Studies
  • WiSe 2017/18
    Übung Academic Skills
    Masterseminar Literary and Cultural Studies
  • SoSe 2018
    Übung Communicating Texts and Theories
    Vorlesungsreihe im Master Hotspots in Literary/Cultural Studies and Linguistics
    Masterseminar Social Protests, Social Media, and Hashtag Movements
  • WiSe 2018/19
    Bachelorseminar Understanding Critical Theory and Practice
    Masterseminar Literary and Cultural Studies
    Master Kolloquium Literary Studies
  • SoSe 2019
    Übung Theory and Literature
    Übung Advanced Language Course
  • WiSe 2019/20
    Masterseminar Hashtag Activism and Shifting Public Spheres
    Master Kolloquium Literary Studies
    Masterseminar Nation, Nationalism, Transnationalism: Historical and Theoretical Foundations
  • SoSe 2020
    Bachelor Grundkurs Introduction to Literary and Cultural Studies
  • WiSe 2020/21
    Masterseminar Nation, Nationalism, Transnationalism: Historical and Theoretical Foundations
  • SoSe 2021
    Übung Namwali Serpell’s The Old Drift: Theory and Literature
    Master Kolloquium Literary Studies
  • WiSe 2021/22
    Masterseminar Nation, Nationalism, Transnationalism: Historical and Theoretical Foundations
  • SoSe 2022
    Master Kolloquium Literary Studies

Veranstaltungen mit dem GRK

täglich

„Leben in Widersprüchen ist das, was wir täglich erleben. Warum wissen wir darüber so wenig?“

Gisela Febel
Ideal einer widerspruchsfreien Welt

„Wissenschaft war lange beseelt von dem Ideal einer widerspruchsfreien Welt, in der sich logische Ordnungen mit Gesellschaft, Politik, Kultur und Sprache verbinden sollten. Im GRK Contradiction Studies arbeiten wir an Beschreibungsmöglichkeiten für die Vielfältigkeit und Komplexität, die Gefährdung und Schönheit der Welt, die über Konzepte der Widerspruchsfreiheit hinausgehen.“

Michi Knecht
Gefängnis der Differenz

„‚Widerspruch ist das Gefängnis der Differenz‘ schreibt der französische Philosoph Gilles Deleuze. Worlds of Contradiction fragt: wie können wir die Welt erklären und beschreiben, ohne sie kohärenter und systematischer zu machen, als sie ist?“

Michi Knecht
anhaltendes Widersprechen

„Die Geschichte der abendländischen Philosophie lässt sich verstehen als ein anhaltendes Widersprechen und als eine anhaltende Auseinandersetzung mit Widersprüchen.“

Norman Sieroka
Grenzen

„Widerstand ist ein demokratisches Recht, manchmal sogar eine Pflicht. Mit der Literatur können wir dafür Modelle finden und über Grenzen nachdenken.“

Gisela Febel