Lilli Hasche

Transnationale Rechtskämpfe um Verträge für bessere Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten

Das globale Wirtschaftsgefüge ist durch eine transnationale Produktionsweise in Liefer- bzw. Wertschöpfungsketten geprägt, in denen strukturell Arbeiter*innen ausgebeutet und Menschenrechte verletzt werden. Transnationale Unternehmen produzieren mithilfe eines Geflechts an Subunternehmen und Handelspartner:innen. Diese Wertschöpfungsketten sind – neben nationalen und internationalem Recht – durch Verträge zwischen transnationalen Unternehmen, Lieferant*innen und deren Angestellten rechtlich gestaltet. Verträge ermöglichen arbeitsteilige Produktion, ko-konstituieren Lieferketten (rechtlich) und beeinflussen die konkreten Arbeits- und Lebensbedingungen von Arbeiter*innen weltweit.

Nach dem Boom von Corporate-Social-Responsibility-Initiativen versuchen neuere Ansätze Einfluss auf Verträge zu nehmen, mit dem Ziel diese so zu gestalten, dass Menschenrechtsverletzungen verhindert werden. Transnationale Rechtstheorie ermöglicht es, Vertragsnetzwerke als Recht zu untersuchen und Vertragsaushandlungen als Rechtskämpfe. Wie versuchen etwa Responsible-Contracting-Initiativen mit Modell-Vertragsklauseln und transnationale Gewerkschaftsnetzwerke in Arbeitskämpfen Einfluss auf Vertragsgestaltungen und -verhandlungen zu nehmen? Welchen Herausforderungen begegnen sie? Wie gehen sie mit Widersprüchen um?

Forschungsinteressen
  • Postkoloniale und feministische Theorien
  • Rechtsanthropologie/Recht und Gesellschaft
  • Kritische Rechtstheorien (feministisch, postkolonial, materialistisch)
  • postkoloniale und feministische Wissenschafts- und Technikforschung (STS)
  • Postkoloniale Perspektiven auf Bremen
Vita
  • 2017 – 2022
    Rechtswissenschaft/Universität  Bremen.
  • 2014 – 2018
    M.A. Transkulturelle Studien/Universität Bremen und Paris I – Sorbonne-Panthéon.
  • 2010 – 2014
    B.A. Politikwissenschaft/ Universität Bremen.
Publikationen
Vorträge, Workshops und Veranstaltungen
  • 30.11.2023
    Talk Rechtliche Rahmenbedingungen von Straßenumbenennungen in Bremen at the Conference Der Elefant im Raum, organized by the Bremen’s Colonial History Working Group.
  • seit 2016
    Konzipierung und Durchführung postkolonialer Stadtrundgänge durch die Überseestadt (Bremen) und Erstellung eines Audiowalks. Aufrufbar unter: https://ankerpunkte.ak-hafen.de/.
  • 20.07.2023
    Vortrag Ethnografie als Methode (in) der Rechtswissenschaft im Rahmen der 63. Jungen Tagung Öffentliches Recht in Hamburg.
  • 23.10.2018
    Vortrag Anbau, Handel, Verarbeitung, Prüfung und Qualitätsstandards von Baumwolle. Welche Rolle hat Bremen heute? im Rahmen des Themensemesters Global Cotton gemeinsam mit Dr. Axel Drieling, Faserinstitut Bremen.
  • 19.10.2018
    Vortrag Reflexionen über Konzeption und Durchführung postkolonialer Stadtrundgänge in ehemaligen Hafengebieten am Beispiel Bremen auf dem Internationalen Symposium Häfen. Knotenpunkte der Globalisierung. Geschichte, Perspektiven, Musealisierung des Deutschen Hafenmuseums/Hamburg mit Janne Jensen.
  • 13.08.2018
    Vortrag Baumwollbörse, Überseehafen und Qualitätsstandards. Was der Kolonialismus mit Bremen und seinem Baumwollhandel zu tun hat im Rahmen der Informatica Feminale/Ingenieurinnen-Sommeruni, Universität Bremen.
  • 28.05.2018
    Teilnahme an der Podiumsdiskussion King Cotton – Die Geschichte des globalen Kapitalismus mit Sven Beckert, Klaus Schlichte, Ohiniko Toffa u.a.
  • 15.05.2018
    Vortrag Globaler Baumwollhandel postkolonial betrachtet im Rahmen der Exkursion Bremen-Liverpool – Postkoloniale Hafenstädte (Silke Betscher und Martina Grimmig).
Interviews
ein (aufzu)lösendes Problem

„Widerspruch ist oft nicht primär ein (aufzu)lösendes Problem, sondern eine Antriebskraft, ohne die es nicht geht.“

Martin Nonhoff
Bhabha zu Aufklärung und Kolonialität

„Homi Bhabha sagt über den Widerspruch zwischen den Idealen der Aufklärung, dem Anspruch auf Demokratie und Solidarität und der gleichzeitigen Kolonisierung und andauernden Kolonialität: ‚Diese ideologische Spannung, die in der Geschichte des Westens als despotische Macht im Moment der Geburt von Demokratie und Moderne sichtbar wurde, ist noch nicht angemessen in einer widersprüchlichen und kontrapunktischen Diskurstradition beschrieben worden.‘“

Kerstin Knopf
Gefängnis der Differenz

„‚Widerspruch ist das Gefängnis der Differenz‘ schreibt der französische Philosoph Gilles Deleuze. Worlds of Contradiction fragt: wie können wir die Welt erklären und beschreiben, ohne sie kohärenter und systematischer zu machen, als sie ist?“

Michi Knecht
Normhierarchie

„Wenn sich gesellschaftliche Widersprüche im Recht widerspiegeln, kann das Recht keine widerspruchsfreie Normhierarchie ausbilden.“

Andreas Fischer-Lescano
Dekoloniale Wissensproduktion

„Dezentralisierende und dekolonisierende Wissensproduktion über Widerspruch, widersprüchliche Phänomene und widersprechende Prozesse ist eine herausfordernde Aufgabe.“

Kerstin Knopf