Prof. Dr. Elisabeth Lienert

Mein Fach, die Ältere deutsche Literaturwissenschaft, befasst sich mit deutschen Texten von den Anfängen bis um 1600. Dazu gehört auch die Frage nach kulturellen, historischen, medialen und diskursiven Bedingungen und vor allem nach dem europäischen Kontext vormoderner Literatur. Von Haus aus bin ich Philologin, mit Forschungsschwerpunkten in Überlieferungsgeschichte und Edition; daneben liegt ein starker Schwerpunkt im Bereich der Erzählforschung.

In vormodernen Texten sind Widersprüche omnipräsent: widersprüchliche Konzeptualisierungen, Selbstwidersprüche und Konterdiskursivität, Erwartungs- und Erzählbrüche. Seit einigen Jahren befasse ich mich dementsprechend mit widersprüchlichem Erzählen: in einem Explorationsprojekt zu Widerspruch als Erzählprinzip in der Vormoderne, zwei Tagungen und Sammelbänden zu Poetiken des Widerspruchs und widersprüchlichen Figuren im Erzählen der Vormoderne, einem Lehr- und Buchprojekt „Erzählen im Widerspruch“ und einem neuen DFG-Projekt „Erzählbrüche. Die Heterogenität früher deutscher Prosa“ (mit Thomas Althaus). Leitfragen sind: Was erscheint als Widerspruch und wer nimmt Widersprüche wahr? Wie verhalten sich Sinnstiftung durch Erzählen und Sinnverweigerung (oder Sinnkomplexion?) durch Widersprüche? Wie gestaltet sich textspezifisch ein Spannungsfeld von Widersprüchlichkeit und Kohärenz? Welche Rolle kann das Postulat der Widerspruchsfreiheit in alteritären Erzähllogiken der Vormoderne spielen? Gehören Widersprüchlichkeit und/oder Widerspruchstoleranz zur medial bedingten Alterität vormoderner Literatur? Was macht widersprüchliche Figuren aus? Wie werden widersprüchliche Wissensbestände und Normen narrativ verhandelt? Wie verhalten sich kontroverse Konzeptualisierungen, narrative Strategien des Umgangs mit Widersprüchlichem, Akte der Widerrede und potentielle Konterdiskursivität in den Texten zueinander?

Im Kolleg stehen mein Fach und ich für die Dimensionen der Historizität und Diskursivität von Widersprüchen ein, insbesondere für eine bereits vormoderne Tradition von Widerspruchstoleranz und für Untersuchungen zu einer Textualität des Widersprüchlichen in historischer Perspektive.

Willkommen sind Projektvorschläge zur Textualität des Widersprüchlichen in deutschsprachigen Texten des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis um 1600.

Stadt

„Die Stadt ist nicht nur ein Labor der Moderne, sondern auch ein Labor von Widersprüchen.“

Julia Lossau
Macht und Widerstand

„Michel Foucault sagt: „Wo es Macht gibt, gibt es Widerstand. Und doch […] liegt dieser Widerstand niemals außerhalb der Macht“ (Geschichte der Sexualität I, Der Wille zum Wissen, 1983 [1976], S. 96)“

Gisela Febel
Afterlife of colonialism

“Contradiction comes in many different forms. None is so debilitating than when the coloniser transitions, textually not politically, to decoloniality without taking the responsibility for the afterlife of colonialism, which they continue to benefit from. Self-examination and self-interrogation of the relations of coloniality, a necessity, seem nearly impossible for the coloniser who continues to act as beneficiary, masked in the new-found language of White fragility, devoid of an ethical responsibility of the very system of White domination they claim to be against.” (Black Consciousness and the Politics of the Flesh)

Rozena Maart
Kohärenz im Denken

„Das Gebot der Widerspruchsfreiheit erzeugt im Allgemeinen eine Kohärenz im Denken, die oftmals im Widerspruch zur Komplexität des Sozialen steht.“

Yan Suarsana
Normhierarchie

„Wenn sich gesellschaftliche Widersprüche im Recht widerspiegeln, kann das Recht keine widerspruchsfreie Normhierarchie ausbilden.“

Andreas Fischer-Lescano