Portraitfoto Lindokuhle Shabane

Lindokuhle Shabane

Afrikanische Philosophie als Raum der Widersprüchlichkeit

Wenn man sich der Geschichte der afrikanischen Philosophie nähert, zeichnen sich zwei Tendenzen ab: Erstens durch Nicht-Afrikaner:innen, die „einseitig das Recht beanspruchen, im Namen der Afrikaner zu sprechen und die Bedeutung von Erfahrung und Wahrheit für sie zu definieren“. Zweitens wehren sich die Afrikaner:innen gegen ihre selbsternannten Biographen und stellen diese in Frage. Aus diesen beiden Ereignissen ist die afrikanische Philosophie entstanden (Masolo, 1994). Die Bedingungen, unter denen die afrikanische Philosophie entstand, können als ein Ort der Widersprüche untersucht werden und das philosophische Werk afrikanischer Philosoph:innen kann als Versuch betrachtet werden, sich von diesen Widersprüchen zu befreien. Ich möchte untersuchen, welche Formen von Wissen aus diesem eng gefassten intellektuellen Horizont hervorgingen und wie die damit verbundenen Widersprüche die afrikanische Philosophie prägten.

Forschungsinteressen

  • Afrikanische Philosophie
  • Intellektuelle Geschichte
  • Geschichtsphilosophie
  • Sozialgeschichte
  • Epistomologie
  • Dekolonisierung des Denken

Vita

  • 2020 – 2021
    Universität von KwaZulu-Natal, Master of Arts, Schwerpunkt in Geschichte.
  • 2019
    Universität von KwaZulu-Natal, Bachelor of Arts (Honors) in Philosophie.
  • 2016 – 2018
    Universität von KwaZulu-Natal, Bachelor of Arts, Schwerpunkt Geschichte und Philosophie.

Publikationen

  • 2021
    Conversational thinking as a method of conceptual decolonization. In: Arumaruka: Journal of conversational thinking. Vol No1. (2021): 79–104.

Vorträge, Workshops und Veranstaltungen

  • 2021
    Moderator und Co-Organisator Decolonization and curriculum change: which logic should drive the process? Webinar, 22.07.2021, Universität von KwaZulu-Natal, South Africa.
Motor

„Widerspruch ist ein wichtiger Motor wissenschaftlicher Praxis und Erkenntnis. Ihn besser zu verstehen kann helfen, unsere Realitätsfähigkeit zu steigern.“

Norman Sieroka
Grenzen

„Widerstand ist ein demokratisches Recht, manchmal sogar eine Pflicht. Mit der Literatur können wir dafür Modelle finden und über Grenzen nachdenken.“

Gisela Febel
Afterlife of colonialism

“Contradiction comes in many different forms. None is so debilitating than when the coloniser transitions, textually not politically, to decoloniality without taking the responsibility for the afterlife of colonialism, which they continue to benefit from. Self-examination and self-interrogation of the relations of coloniality, a necessity, seem nearly impossible for the coloniser who continues to act as beneficiary, masked in the new-found language of White fragility, devoid of an ethical responsibility of the very system of White domination they claim to be against.” (Black Consciousness and the Politics of the Flesh)

Rozena Maart
Dekoloniale Wissensproduktion

„Dezentralisierende und dekolonisierende Wissensproduktion über Widerspruch, widersprüchliche Phänomene und widersprechende Prozesse ist eine herausfordernde Aufgabe.“

Kerstin Knopf
täglich

„Leben in Widersprüchen ist das, was wir täglich erleben. Warum wissen wir darüber so wenig?“

Gisela Febel