Lilli Hasche

Transnationale Rechtskämpfe um Verträge für bessere Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten

Das globale Wirtschaftsgefüge ist durch eine transnationale Produktionsweise in Liefer- bzw. Wertschöpfungsketten geprägt, in denen strukturell Arbeiter*innen ausgebeutet und Menschenrechte verletzt werden. Transnationale Unternehmen produzieren mithilfe eines Geflechts an Subunternehmen und Handelspartner:innen. Diese Wertschöpfungsketten sind – neben nationalen und internationalem Recht – durch Verträge zwischen transnationalen Unternehmen, Lieferant*innen und deren Angestellten rechtlich gestaltet. Verträge ermöglichen arbeitsteilige Produktion, ko-konstituieren Lieferketten (rechtlich) und beeinflussen die konkreten Arbeits- und Lebensbedingungen von Arbeiter*innen weltweit.

Nach dem Boom von Corporate-Social-Responsibility-Initiativen versuchen neuere Ansätze Einfluss auf Verträge zu nehmen, mit dem Ziel diese so zu gestalten, dass Menschenrechtsverletzungen verhindert werden. Transnationale Rechtstheorie ermöglicht es, Vertragsnetzwerke als Recht zu untersuchen und Vertragsaushandlungen als Rechtskämpfe. Wie versuchen etwa Responsible-Contracting-Initiativen mit Modell-Vertragsklauseln und transnationale Gewerkschaftsnetzwerke in Arbeitskämpfen Einfluss auf Vertragsgestaltungen und -verhandlungen zu nehmen? Welchen Herausforderungen begegnen sie? Wie gehen sie mit Widersprüchen um?

Forschungsinteressen

  • Postkoloniale und feministische Theorien
  • Rechtsanthropologie/Recht und Gesellschaft
  • Kritische Rechtstheorien (feministisch, postkolonial, materialistisch)
  • postkoloniale und feministische Wissenschafts- und Technikforschung (STS)
  • Postkoloniale Perspektiven auf Bremen

Vita

  • 2017 – 2022
    Rechtswissenschaft/Universität  Bremen.
  • 2014 – 2018
    M.A. Transkulturelle Studien/Universität Bremen und Paris I – Sorbonne-Panthéon.
  • 2010 – 2014
    B.A. Politikwissenschaft/ Universität Bremen.

Publikationen

  • 2023
    The Colonial Making of Bremen’s Peri-Urban Port Area (gemeinsam mit Janne Jensen) In: Chatterjee, Chojnicka, Hornidge, Knopf, Shilliam, Faraclas, Ingersoll, et al (Hg.). Postcolonial Oceans, 219-236. Heidelberg University Publishing.
    https://doi.org/10.17885/HEIUP.1046.
  • 2023
    Babycaust? Keine Volksverhetzung! Die deutsche Justiz versagt bei der Bekämpfung von Holocaustverharmlosung und Aufstachelung zum Hass. In: Austermann, Fischer-Lescano, Kleffner, Lang, Pichl, Steinke und Vetter (Hg.) Recht gegen rechts: Report 2023, 307–314. Frankfurt am Main: S. Fischer, 2023.
  • 2019
    ‚Wessen Recht für wen?‘. boasblog DCNtR. https://boasblogs.org/de/dcntr/wessen-recht-fuer-wen/.
  • 2019
    Der Beginn menschlichen Lebens in der Abtreibungsdebatte Phase Eins – Regulierung von Schwangerschaft, Forum Recht, 4/2019.

Vorträge, Workshops und Veranstaltungen

  • 30.11.2023
    Talk Rechtliche Rahmenbedingungen von Straßenumbenennungen in Bremen at the Conference Der Elefant im Raum, organized by the Bremen’s Colonial History Working Group.
  • seit 2016
    Konzipierung und Durchführung postkolonialer Stadtrundgänge durch die Überseestadt (Bremen) und Erstellung eines Audiowalks. Aufrufbar unter: https://ankerpunkte.ak-hafen.de/.
  • 20.07.2023
    Vortrag Ethnografie als Methode (in) der Rechtswissenschaft im Rahmen der 63. Jungen Tagung Öffentliches Recht in Hamburg.
  • 23.10.2018
    Vortrag Anbau, Handel, Verarbeitung, Prüfung und Qualitätsstandards von Baumwolle. Welche Rolle hat Bremen heute? im Rahmen des Themensemesters Global Cotton gemeinsam mit Dr. Axel Drieling, Faserinstitut Bremen.
  • 19.10.2018
    Vortrag Reflexionen über Konzeption und Durchführung postkolonialer Stadtrundgänge in ehemaligen Hafengebieten am Beispiel Bremen auf dem Internationalen Symposium Häfen. Knotenpunkte der Globalisierung. Geschichte, Perspektiven, Musealisierung des Deutschen Hafenmuseums/Hamburg mit Janne Jensen.
  • 13.08.2018
    Vortrag Baumwollbörse, Überseehafen und Qualitätsstandards. Was der Kolonialismus mit Bremen und seinem Baumwollhandel zu tun hat im Rahmen der Informatica Feminale/Ingenieurinnen-Sommeruni, Universität Bremen.
  • 28.05.2018
    Teilnahme an der Podiumsdiskussion King Cotton – Die Geschichte des globalen Kapitalismus mit Sven Beckert, Klaus Schlichte, Ohiniko Toffa u.a.
  • 15.05.2018
    Vortrag Globaler Baumwollhandel postkolonial betrachtet im Rahmen der Exkursion Bremen-Liverpool – Postkoloniale Hafenstädte (Silke Betscher und Martina Grimmig).

Interviews

Motor

„Widerspruch ist ein wichtiger Motor wissenschaftlicher Praxis und Erkenntnis. Ihn besser zu verstehen kann helfen, unsere Realitätsfähigkeit zu steigern.“

Norman Sieroka
Illusion einer Einheit

»Foucault spricht vom Widerspruch als die Illusion einer Einheit

Ingo H. Warnke
Ist Widerspruch eurozentrisch?

„Ist Widerspruch ein eurozentrisches Konzept, operatives Phänomen und Machtinstrument?“

Kerstin Knopf
Macht und Widerstand

„Michel Foucault sagt: „Wo es Macht gibt, gibt es Widerstand. Und doch […] liegt dieser Widerstand niemals außerhalb der Macht“ (Geschichte der Sexualität I, Der Wille zum Wissen, 1983 [1976], S. 96)“

Gisela Febel
Erdung

„Die fachwissenschaftliche Geographie steht für eine gewisse Erdung der Widerspruchsthematik sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht.“

Julia Lossau