Portraitfoto Jan Dittrich

Jan Dittrich

Fähigkeiten lernen mit medialen Anleitungen

Jan Dittrich erforscht, wie Menschen Anleitungen nutzen, um Fähigkeiten zu erwerben. Dazu vergleicht er die Nutzung von Rezepten zum glutenfreien Backen mit der Nutzung von Anleitungen zum Programmieren. Anstatt von einer Trennung zwischen Planung und Ausführung auszugehen wird angenommen, dass Handlung, Aufmerksamkeit und Situation ständig aufeinander abgestimmt werden (Ingold, 2001) und ebenso Handlungen und Resultat während und mit der Tätigkeit selbst reflektiert werden (Schön 1982).

Forschungsinteressen

  • Situierte Kognition und Lernen
  • Nicht-Abstrakte Wissensformen
  • Kreative-, Partizipative- und Kollaborative Forschungsmethoden
  • Innovations- und Technologie-Kulturen

Vita

  • 2016 – 2022
    UX Designer/Researcher bei Wikimedia Deutschland e.V.
  • 2013 – 2015
    Mitarbeiter der Professur für Instructional Design an der Bauhaus Universität Weimar.
  • 2012 – 2015
    M.F.A. Medienkunst und Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar.
  • 2009 – 2012
    B.F.A. Medienkunst und Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar.

Publikationen

  • 2012
    Konferenzbeitrag (peer reviewed) Kulik, Dittrich, Fröhlich: The Hold-and-Move Gesture for Multi-touch Interfaces. In: Proceedings of the 14th international conference on Human-computer interaction with mobile devices and services (MobileHCI ’12). pp. 49–58, September 2012.

Vorträge, Workshops und Veranstaltungen

  • 2020
    Vortrag Five reasons why we think Agre’s ‘Surveillance and Capture’ is a classic STS paper mit Lisa Conrad als Teil der Podiumsdiskussion Panel on Classic STS Papers von Nelson und Sismondo, EASST 2020.

Lehre

  • SoSe 2023 | U Bremen
    Seminar User Experience Research
  • WS 2022/23 | U Bremen
    Seminar Creating Games and Computer Arts as a Medium for KuWis
  • WS 2020/21 | Leuphana Universität Lüneburg
    Seminar Algorithms and Activities
  • WS 2013/14 | Bauhaus-Universität Weimar
    Werkmodul Human Centered Design Research
  • SoSe 2013 | Bauhaus-Universität Weimar
    Werkmodul Human Centered Design Research
  • WS 2012/13 | Bauhaus-Universität Weimar
    Werkmodul Human Centered Design Research
Macht und Widerstand

„Michel Foucault sagt: „Wo es Macht gibt, gibt es Widerstand. Und doch […] liegt dieser Widerstand niemals außerhalb der Macht“ (Geschichte der Sexualität I, Der Wille zum Wissen, 1983 [1976], S. 96)“

Gisela Febel
ein (aufzu)lösendes Problem

„Widerspruch ist oft nicht primär ein (aufzu)lösendes Problem, sondern eine Antriebskraft, ohne die es nicht geht.“

Martin Nonhoff
Widerspruch benennen

»Widerspruch wird da real, wo jemand Widerspruch benennt.«

Ingo H. Warnke
Kohärenz im Denken

„Das Gebot der Widerspruchsfreiheit erzeugt im Allgemeinen eine Kohärenz im Denken, die oftmals im Widerspruch zur Komplexität des Sozialen steht.“

Yan Suarsana
Diversität und Vielfalt

„Seid dabei, mehr Diversität und Vielfalt in die Wissensproduktion zu bringen.“

Gisela Febel