Portraitfoto Helen Stephan

Helen J. Stephan

Materiell-diskursive Apparaturen und hormonelle Körper: Leben im Widerspruch zu binär-geschlechtlichen Bevölkerungspolitiken

Der medizinische Körper ist zu einer Universalkategorie aufgestiegen und Hormone formen auf grundlegende Weise das bio-medizinische Verständnis des Menschen sowie das seit ca. 120 Jahren entstandene hegemoniale Verständnis der binären Geschlechterdifferenz. Mein Projekt zielt auf eine ethnographische Praxeologie von Wissensproduktionsapparaturen um hormonelle Körper in mehreren situierten (technisch-wissenschaftlichen, politischen, medizinischen, wirtschaftlichen) Assemblagefeldern, die den Zugang von rassifizierten und vergeschlechtlichten Bevölkerungsgruppen zu Hormonpräparaten regulieren. Meine Arbeit konterkariert dabei die verschiedenen onto-epistemologischen Produktionen des hormonell-vergeschlechtlichen Körpers im Kontext materiell-diskursiver Apparaturen mit den Alltagserfahrungen von Menschen, die, im Kontext von geschlechtsangleichenden Hormontherapien, Sexualhormonpräparate nehmen oder den Zugang dazu suchen.

Forschungsinteressen

  • Decolonial und Black Theory
  • Queerstudies und Queerfeminism
  • Postcolonial and Feminist Science and Technology Studies
  • New Materialism und Political Economy
  • Psychoanalyse
  • Critical Theory

Vita

  • 2021
    Yisares Autumn School Extractivist Capitalism.
  • 2021
    M.A. Transkulturelle Studien an der Universität Bremen.
  • 2017 – 18
    Projektkoordination ‘Global Cotton’ an der Universität Bremen.
  • 2016
    B.A. Anthropologie und Soziologie an der Universität Hamburg.

Vorträge

  • 2023
    Workshop Agencies, Contradictions, and Subjectivities – Towards a Material-Discursive Framing of Engaged Practices mit Brent Abrahams, Dean Stephanus & Vuyisanani Am (University of Western Cape). 07.12.2023 an der Universität Bremen.
  • 2023
    Vortrag Unsicherheit im Herzen der Herstellungspraxen naturalisierter Ordnungen – Race und trans* als fundierende Kategorien in der Sexualhormonforschung at the panel Verunsicherung einer ’natürlichen‘ Ordnung. (Queer-)feministische Un/Gewissheiten, Congress Political Theory in Times of Uncertainty. 28.09.2023 an der Universität Bremen
  • 2023
    Vortrag Material-Discursive Apparatusses and Hormonal Bodies. Living in Contradiction to Gender-Binary Biopolitics. 08.06.2023 an der Universität Bremen.
relational

»Zunächst dachte ich, Widerspruch ist immer eine relationale Sache; je mehr ich aber darüber nachdenke, um so eher meine ich, Widerspruch ist relationierend.«

Ingo H. Warnke
Grenzen

„Widerstand ist ein demokratisches Recht, manchmal sogar eine Pflicht. Mit der Literatur können wir dafür Modelle finden und über Grenzen nachdenken.“

Gisela Febel
Ist Widerspruch eurozentrisch?

„Ist Widerspruch ein eurozentrisches Konzept, operatives Phänomen und Machtinstrument?“

Kerstin Knopf
Idee demokratischer Kritik

„Wer das Widersprechen ohne das Anbieten einer besseren Lösung als widersprüchlich empfindet, hat die Idee demokratischer Kritik nicht verstanden.“

Martin Nonhoff
artikulieren

„Widersprüche müssen artikuliert werden, damit sie existieren.“

Martin Nonhoff