All about Contradictions

Michi Knecht & Ingo H. Warnke (SprecherIn des GRK | Spokespersons of RTG)

02.06.2022 16:15 19:00 Uhr

U Bremen GRA 2 0030

Hintergrundliteratur | Background Readings

Angehrn, Emil. 2004. Widerspruch. In Ritter, Joachim, Karlfried Gründer & Gottfried Gabriel (eds.), Historisches Wörterbuch der Philosophie 12, 687–699. Darmstadt: WBG.

Horn, Laurence R. 2018. Contradiction. In Zalta, Edward N. (ed.), The Stanford Encyclopedia of Philosophy. Stanford: Stanford University. https://plato.stanford.edu/archives/win2018/entries/contradiction/ (18.05.2022).

Peckhaus, Volker. 2004. Widerspruchsfreiheit. In Ritter, Joachim, Karlfried Gründer & Gottfried Gabriel (eds.), Historisches Wörterbuch der Philosophie 12, 700–703. Darmstadt: WBG.

Weiss, Heinz. 2004. Widerstand. In Ritter, Joachim, Karlfried Gründer & Gottfried Gabriel (eds.), Historisches Wörterbuch der Philosophie 12, 703–714. Darmstadt: WBG.

Zurück zur Übersicht
Bhabha zu Aufklärung und Kolonialität

„Homi Bhabha sagt über den Widerspruch zwischen den Idealen der Aufklärung, dem Anspruch auf Demokratie und Solidarität und der gleichzeitigen Kolonisierung und andauernden Kolonialität: ‚Diese ideologische Spannung, die in der Geschichte des Westens als despotische Macht im Moment der Geburt von Demokratie und Moderne sichtbar wurde, ist noch nicht angemessen in einer widersprüchlichen und kontrapunktischen Diskurstradition beschrieben worden.‘“

Kerstin Knopf
Motor

„Widerspruch ist ein wichtiger Motor wissenschaftlicher Praxis und Erkenntnis. Ihn besser zu verstehen kann helfen, unsere Realitätsfähigkeit zu steigern.“

Norman Sieroka
Stadt

„Die Stadt ist nicht nur ein Labor der Moderne, sondern auch ein Labor von Widersprüchen.“

Julia Lossau
Erdung

„Die fachwissenschaftliche Geographie steht für eine gewisse Erdung der Widerspruchsthematik sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht.“

Julia Lossau
Idee demokratischer Kritik

„Wer das Widersprechen ohne das Anbieten einer besseren Lösung als widersprüchlich empfindet, hat die Idee demokratischer Kritik nicht verstanden.“

Martin Nonhoff