Widersprechen gegen das Vergessen. Tschechoslowakische Zwangsarbeiter*innen in der Region Bremen

Dr. Šárka Jarská (Živá paměť), Ksenja Holzmann (Denkort Bunker Valentin), Marieke Wist (AK Muna Lübberstedt) & Klaas Anders (GRK Contradiction Studies & Bremer Bündnis für deutsch-teschechische Zusammenarbeit e.V.)

05.04.2024 18:00

Denkort Bunker Valentin, Bremen

Zwangsarbeiter*innen aus dem besetzen Gebieten der damaligen Tschechoslowakei („Protektorat Böhmen und Mähren“) zählen zu den unsichtbarsten Opfer nationalsozialistischer Verbrechen in und um Bremen.

Die Spuren dieser Gruppe von Häftlingen zu finden ist sehr schwierig, trotzdem wollen wir auch die tschechischen Zwansgarbeiter:innen mehr in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung in Bremen stellen und dem Vergessen widersprechen. Dazu kommen bei einer öffentlichen Veranstaltung Aktuer:innen verschiedener Institutionen und Initiativen zu einem Werkstattgespräch zusammen, um den Wissensstand zu diskutieren und zu versuchen mögliche Ansätze finden, gemeinsam in dieser Frage weiterzuarbeiten.

Im Anschluss der Diskussion wollen wir zu einem Konzert mit der tschechischen Band Monika Načeva und Zdivočelí koně einladen im Gedenken an die tschechischen und slowakischen Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen in Bremen und Umgebung.

Gäst*innen

Dr. Šárka Jarská | Živá paměť
Ksenja Holzmann, Historikerin | Denkort Bunker Valentin
Marieke Wist, Historikerin | AK Muna Lübberstedt

Moderation
Klaas Anders | GRK Contradiction Studies & Bremer Bündnis für deutsch-tschechische Zusammenarbeit e.V.

Eine Veranstaltung von
Bremer Bündnis für deutsch-tschechische Zusammenarbeit e.V.
Rosa-Luxemburg-Stiftung Bremen
Heinrich-Böll-Stiftung Bremen
DFG-Graduiertenkolleg 2686: Contradiction Studies
Denkort Bunker Valentin / Landeszentrale für politische Bildung Bremen

Zurück zur Übersicht
täglich

„Leben in Widersprüchen ist das, was wir täglich erleben. Warum wissen wir darüber so wenig?“

Gisela Febel
Zwischenraum

„Der Widerspruch des Rechts bei Derrida liegt in dem Zwischenraum, der die Unmöglichkeit einer Dekonstruktion der Gerechtigkeit von der Möglichkeit der Dekonstruktion des Rechts trennt.“

Andreas Fischer-Lescano
Motor

„Widerspruch ist ein wichtiger Motor wissenschaftlicher Praxis und Erkenntnis. Ihn besser zu verstehen kann helfen, unsere Realitätsfähigkeit zu steigern.“

Norman Sieroka
Paradoxie

„Die Grundlage des Rechts ist keine Idee als systematisches Einheitsprinzip sondern eine Paradoxie.“

Andreas Fischer-Lescano
Idee demokratischer Kritik

„Wer das Widersprechen ohne das Anbieten einer besseren Lösung als widersprüchlich empfindet, hat die Idee demokratischer Kritik nicht verstanden.“

Martin Nonhoff