Memorialising the Holocaust in Human Rights Museums

25.04.2023 18:15

U Bremen CART 067 & online

Im Rahmen des Kolloquiums am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft liest die Autorin am 25. April um 18:15h in der Rotunde (Cartesium) gemeinsam mit Prof. Esra Özyürek (University of Cambridge) und Prof. Magdalena Zolkos (University of Jyväskylä) aus dem Buch und diskutiert einige zentrale Thesen.

Mehr Informationen zu dem Buch finden Sie/ihr hier: https://www.degruyter.com/document/isbn/9783110788044/html?lang=de

Zurück zur Übersicht
Raum

„Mit Niklas Luhmann kann man Raum als ‚Sondereinrichtung zur Negation von Widersprüchen‘ begreifen.“

Julia Lossau
Dekoloniale Wissensproduktion

„Dezentralisierende und dekolonisierende Wissensproduktion über Widerspruch, widersprüchliche Phänomene und widersprechende Prozesse ist eine herausfordernde Aufgabe.“

Kerstin Knopf
Paradoxie

„Die Grundlage des Rechts ist keine Idee als systematisches Einheitsprinzip sondern eine Paradoxie.“

Andreas Fischer-Lescano
Diversität und Vielfalt

„Seid dabei, mehr Diversität und Vielfalt in die Wissensproduktion zu bringen.“

Gisela Febel
Afterlife of colonialism

“Contradiction comes in many different forms. None is so debilitating than when the coloniser transitions, textually not politically, to decoloniality without taking the responsibility for the afterlife of colonialism, which they continue to benefit from. Self-examination and self-interrogation of the relations of coloniality, a necessity, seem nearly impossible for the coloniser who continues to act as beneficiary, masked in the new-found language of White fragility, devoid of an ethical responsibility of the very system of White domination they claim to be against.” (Black Consciousness and the Politics of the Flesh)

Rozena Maart